Tattooentfernung mit Laser in Dresden

Jetzt geht es den Jugendsünden an den Kragen!

Mit den Jahren ändert sich nicht nur die Mode und der persönliche Geschmack - auch der Körper verändert sich. Manche Jugendsünden in Form von Tätowierungen können schnell zu einem nunmehr unerwünschten Kunstwerk auf dem Körper werden. Doch so ein Tattoo ist eben dafür bekannt, dauerhaft ein Teil der Haut zu bleiben. Aber Dank der Lasertechnologie ist es uns möglich, Tattoos Schritt für Schritt zu entfernen.


Wie läuft die Tattooentfernung mit Laser ab?


Bei der Tattooentfernung mittels Lasertechnologie treffen extrem kurze und energiereiche, gebündelte Lichtimpulse auf die Farbpigmente der Tätowierung. Diese Farbpigmente absorbieren das Licht und werden zersprengt. Daraufhin werden die zerkleinerten Pigmente von körpereigenen Fresszellen (Makrophagen) abgebaut, da sie von der Hautschicht nicht mehr gehalten werden können. Der Abtransport erfolgt anschließend über das Lymphsystem.

 



Ähnlich wie beim Tätowieren, hängt die Schmerzempfindung während der Prozedur stark vom Hautbereich ab. Vor der Behandlung kann eine schmerzminderne Creme aufgetragen werden, die selbst mitzubringen ist. Der gelaserte Bereich fühlt sich hinterher entzündlich an (wie bei einem Sonnenbrand) und kann gekühlt werden. Auf Wunsch kann während der Sitzung zusätzlich mit Kaltlufttherapie gearbeitet werden, da diese zur Beruhigung der Hautrezeptoren beiträgt. Es sind im Schnitt ca. 6 - 12 Sitzungen im Abstand von 4 - 6 Wochen notwendig, wobei das Tattoo immer blasser wird. Zwischen den Sitzungen benötigt die Haut dringend die Zeit für die Regeneration. Zum Ende hin können die Abstände sogar größer werden, sodass Sie viel Geduld aufbringen sollten.

 

Mit unserem Nd-YAG Laser können folgende Farbpigmente wirksam abgebaut werden: schwarz, blau, rot, orange, gelb und braun. Je älter das Tattoo, desto besser (Mindestalter 30 Tage!) - helle Farbtöne lassen sich nur schlecht entfernen.



Gibt es Nebenwirkungen?

Durch die Wucht des Laserimpulses kann es zum Austritt zerkleinerter Partikel durch die Oberhaut kommen, wobei Gefäße verletzt werden können. Dies kann in Einzelfällen zu leichtem Austritt von Blut, Lymphflüssigkeit oder Kollagen kommen. Das Lasern ruft eine Entzündungsreaktion hervor. Sie müssen mit einer Rötung und leichter Schwellung rechnen, vergleichbar mit dem Gefühl eines Sonnenbrands. Vergessen Sie aber nicht, dass schon bei der Anbringung der Tätowierung (Stechen) die Haut verletzt wird! Die Tattooentfernung beansprucht nun die Haut erneut massiv und kann das bereits vorhandene Narbengewebe zum Teil sichtbar machen. Selten kann es zu Hell- /Dunkelfärbungen, Blasenbildungen, Hämatomen oder Infektionen kommen.Nach der Behandlung kommt es zur Bildung von Krusten, Schorf und Wundblasen, was im Rahmen des Wundheilungsvorgangs  als normal zu betrachten ist. Deswegen sollten Sie keinesfalls an der Wunde knibbeln o.ä.!


Bitte nach der Behandlung beachten:


  • Hautstelle so wenig wie möglich irritieren                         (Jucken gehört zum Heilungsprozess!)
  • Areal 3 Tage lang nur vorsichtig reinigen & abtupfen
  • Crémes zur Wundheilung können angewendet werden
  • ansonsten Hautareal trocken und sauber halten!
  • Schorfkrusten & Blasen nicht abkratzen und aufstechen 
  • während des Krustenstadiums Schwimmen & Vollbäder meiden (Infektionsgefahr)
  • Bis zu 12 Wochen nach dem Lasern kein direktes Sonnenlicht & Solarium! (Pflaster & Kleidung sind der beste Schutz)

 

Download
Einverständniserklärung Laserbehandlung.
Adobe Acrobat Dokument 287.7 KB

Was spricht gegen eine Behandlung?


  • Einnahme blutverdünnender Mittel, wie z.B. Aspirin (ca. eine Woche vor Start absetzen)
  • Einnahme lichtsensibilisierender Substanzen (fast alle Psychopharmaka, Antidiabetika oder Johanniskraut erhöhen die Lichtanfälligkeit)
  • wenn Sie im Solarium waren
  • schwanger sind
  • Pigmentstörungen haben
  • Neurodermitis, Psoriaris, angeborenen Blutungsneigung, Herzschrittmachern, Hautkrebs, Epilepsie haben
  • Infektionen im entsprechenden Areal aufweisen
  • Macumar oder Heparin verordnet bekommen haben


Was kostet die Tattooentfernung mit Laser?

Die Kosten für die Tattooentfernung hängen unter anderem vom Alter, Größe, Art der Tätowierung und daraus resultierenden Dauer der Behandlung ab. Im Rahmen eines kostenlosen Beratungsgesprächs können wir Ihnen genauere Angaben über die entstehenden Kosten je Sitzung machen. Bitte beachten Sie, dass die Krankenkassen für diese Behandlung leider keine Kosten übernehmen, sodass diese privat von Ihnen getragen werden müssen.


Sie interessieren sich für eine Tattooentfernung mit Laser?

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für eine kostenlose Beratung unter 0351/4843505